Der nach unten gerichtete Ausblick aus meinem Wohnzimmer (1. Stock) besteht großteils aus sechs wunderschönen Kleinstvorgärten a 50 Quadratmeter. Abzüglich ca. 20 m2 Trasse und sonstigen Klein-Bäumen und -pflanzen bleiben rund 20 Quadratmeter Rasen pro Kleingarten.

Korrektur 21.06.22: Es sind 9 Vorgärten = Rasenmäher. Aber einer davon ist „handgeschoben“!

Als Strafverschärfung haben rund die Hälfte einen Gras-Fangkorb mit einer Kapazität für maximal 2–3 Quadratmeter. Das bedeutet um die 30 Minuten Wirbel mit 2-minütigen Unterbrechungen – für 20 m2 Rasen!

Das kann man sich vorstellen, was da von Freitag Maitags bis Samstagnachmittag so los ist.

Warum …?

  • … Braucht jeder „seinen eigenen“ Mäher?
  • … Muss dieser elektrisch betrieben sein?
  • … Gras-Fangkorb und nicht händisch Rechen?

Wie viel Kilogramm Rohstoffe, wie viele Tonnen CO₂ für Gewinnung der Rohstoffe, Herstellung und Transport, würden nur durch die Halbierung dieser wirklich unnötigen Dinge eingespart?

Nur ein Gedanke

Trotz allem, liebe Grüße und bleibts gsund! – oder mit den Worten der verehrten Ostbahn Kurti „Passt’s auf eich auf und lostst eich nix gfoin“.

Die mobile Version verlassen